INFORMATIONEN zur Pilotenausbildung auf aerodynamisch gesteuerten 120kg Ultraleichtflugzeugen (LL)
(Auszug aus dem DULV-Ausbildungshandbuch 1.16)

-zusammengestellt von ROLAND AIRCRAFT-
Aktueller Stand: 24.11.2013

____________________________________________________________________________________________________
DULV-Ausbildungshandbuch Seite 94 1.16 / 01.10.2012
TEIL 13 AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte
entspr. § 1 Abs. 4 LuftVZO
1. Ausbildungsvoraussetzungen
Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Erlaubnis zum Führen aerodynamisch gesteuerter Leichter Luftsportgeräte entspr. § 1 Abs. 4 LuftVZO – im Folgenden auch „Leichte Dreiachser“ genannt - sind

7. die theoretische Ausbildung

8. die Flugausbildung

Inhaber einer gültigen Lizenz für aerodynamisch gesteuerte UL sind von der Ausbildung und
Prüfung befreit.

Auf Antrag wird in diesem Fall eine unbefristet gültige Lizenz für aerodynamisch gesteuerte
Lichte Luftsportgeräte ausgestellt.

2. Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 40 Unterrichtseinheiten im Modul I und 20 Unterrichtseinheiten im Modul II. Eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten

Modul I
16. Luftrecht
17. Flugfunk (Rechtsvorschriften des beweglichen Flugfunkdienstes und die Durchführung
des Sprechfunkverkehrs nach Sichtflugregeln)
18. Meteorologie
19. pyrotechnische Einweisung – bei Bedarf
20. Navigation

Modul II
7. Technik (für Trike und aerod. gest. UL)
8. Verhalten in besonderen Fällen einschließlich Sachgebiet „Menschliches Leistungsvermögen“ (für Trike und aerod. gest. UL)

Erleichterungen
Die Ausbildung und Prüfung kann um das Fach Flugfunk reduziert werden, wenn eine entsprechende Berechtigung nachgewiesen wird. Die Prüfungszeit wird um 30 Minuten verringert.

Bewerbern mit gültiger Erlaubnis für schwerkraftgesteuerte Ultraleichtflugzeuge wird die theoretische Ausbildung und Prüfung erlassen.

Für Inhaber einer Lizenz für Motorschirme oder Motorschirmtrike bezieht sich die Theorieausbildung und Prüfung auf die Fächer Navigation, Luftrecht (nur Prüfung) und Technik und Verhalten i.b.F. Die Theorieprüfung in diesen Fächern ist vor einem Prüfungsrat abzulegen.

Die praktische Prüfung kann bei Bewerbern, die eine Lizenz als Flugzeugführer oder Segelflugzeugführer mit Klassenberechtigung für Reisemotorsegler besitzen sowie bei Bewerbern mit einer gültigen Lizenz für Segelflugzeuge vom Ausbildungsleiter abgenommen werden. Sie ist auf dem entsprechenden Prüfungsformular des DULV zu dokumentieren.

6. Die Flugausbildung
Die Ausbildung und Prüfung kann nur an für aerodynamisch gesteuerte UL zugelassenen Flugplätzen und nur von Ausbildungsstätten mit der Ausbildungsberechtigung für Führer von aerodynamisch gesteuerte UL durchgeführt werden.
_________________________________________________________________________________________________________
DULV-Ausbildungshandbuch Seite 95 1.16 / 01.10.2012

Die Flugausbildung umfasst

3.11. Eine praktische Flugausbildung auf doppelsitzigen aerodynamisch gesteuerte UL
entsprechend den Vorgaben des DULV-Ausbildungsnachweisheftes für aerodynamisch
gesteuerte UL. Die ersten Alleinflüge werden in der Regel aus Sicherheitsgründen
mit dem gewohnten, in der Schulung verwendeten doppelsitzigen aerodynamisch
gesteuerten UL durchgeführt. Der Ausbildungsleiter ist vor Ort anwesend.
Zum Flugschüler muss eine ständige Sicht- und Funkverbindung bestehen. Aus diesem
Grund muss für diesen Schulungsabschnitt kein Tauglichkeitszeugnis vorliegen.

3.12. Eine Überlandflugeinweisung mit Fluglehrer über mindestens 100 km mit Zwischenlandung auf einem anderen Flugplatz.

3.13. Mindestens 30 Starts und Landungen im Alleinflug auf Leichten Dreiachsern unter
Beachtung der „Praxisausbildungsschritte aerodynamisch gesteuerte UL“ und der
entsprechenden „Hinweise zur Durchführung der praktischen Flugausbildung“ in
diesem Ausbildungshandbuch (S. 27 - 43)

3.14. Mindestens zwei Überlandflüge als Alleinflüge von jeweils mindestens 1 Stunde
Dauer oder 50 km Strecke mit Zwischenlandung auf einem anderen Platz. Für Inhaber
einer gültigen Erlaubnis für schwerkraftgesteuerte UL, Flugzeuge, Reisemotorsegler,
Segelflugzeuge und Hubschrauber ermäßigt sich die Anzahl auf einen Überlandflug.

4. Prüfung
Die Prüfung für Führer von aerodynamisch gesteuerten Leichten Luftsportgeräten besteht aus einer theoretischen und einer praktischen Prüfung.

4.1. Theoretische Prüfung
In der theoretischen Prüfung hat der Bewerber nachzuweisen, dass er die zum Führen eines
aerodynamisch gesteuerten LL notwendigen Kenntnisse in den Fächern der Module I und II
besitzt. Die Bearbeitungszeit für die vollständige Theorieprüfung beträgt 3h 30 min. In allen Fächern werden jeweils 40 Fragen nach dem Multiple-Choice- Verfahren gestellt.

4.2. Praktische Prüfung
Die praktische Prüfung besteht aus den Teilen

4.2.1 Platzrundenflüge und Ziellandungen
Geprüft werden zwei Starts mit anschließenden Ziellandungen, wobei an der Position jeweils
ein Vollkreis rechts und links ohne Unterbrechung und ohne Höhenverlust mit Teillast geflogen werden muss. Der gemeinsame Ausgangspunkt dieser Vollkreise muss sich über einem vorher festgelegten Punkt befinden. Anschließend erfolgt die Landeeinteilung ab der Position mit voll gedrosseltem Triebwerk. Die Landung muss ohne Zuhilfenahme der Motorleistung in einem vorher festgelegten Ziellandebereich von 150 m Länge X Bahnbreite erfolgen. Das LL muss innerhalb dieses Bereichs zum Stehen kommen. Nach Maßgabe des verantwortlichen Prüfungsrates kann ein dritter Platzrundenflug mit anschließender Ziellandung durchgeführt werden.

4.2.2. Überlandflug
Geprüft wird die eigenständige Planung und Durchführung eines Überlandfluges als Alleinflug von mindestens 1 Stunde Dauer oder 50 km Strecke mit Zwischenlandung auf einem anderen Platz.

Dieser Prüfungsteil kann ersetzt werden durch die eigenständige Planung und Durchführung
eines Überlandfluges von mindestens 1 Stunde Dauer oder 50 km Strecke mit Zwischenlandung auf einem anderen Platz im doppelsitzigen aerodynamisch gesteuerten UL, wobei der Prüfer auf dem für den Lehrer vorgesehenen Sitz mitfliegen muss.
_________________________________________________________________________________________________________
DULV-Ausbildungshandbuch Seite 96 1.16 / 01.10.2012

5. Gültigkeit der Lizenz
Die Lizenz für aerodynamisch gesteuerte UL wird entspr. § 45 (1) LuftPersV unbefristet erteilt. Der Pilot muss jedoch vor Antritt eines Fluges auf Verlangen einer berechtigten Person mindestens 12 Flugstunden als verantwortlicher Luftfahrzeugführer auf aerodynamisch gesteuerten UL/LL innerhalb der letzten 24 Monate nachweisen. Dazu muss er ein Flugbuch mitführen, aus dem die erforderlichen Angaben ersichtlich sind. Kann dieser Nachweis nicht erbracht werden, muss er vor Antritt des Fluges die fehlenden Voraussetzungen unter Aufsicht eines Fluglehrers mit Lehrberechtigung für aerodynamisch gesteuerten UL erbringen. Alternativ kann eine Praxisprüfung vor einem vom Beauftragten anerkannten Prüfungsrat abgelegt werden.

6. Lehrberechtigung
Zur Ausbildung von Piloten auf aerodynamisch gesteuerten LL ist die Lehrberechtigung für aerodynamisch gesteuerten UL entspr. LuftPersV § 95a erforderlich.

Zuletzt aktualisiert: 19 April 2014